1) Mobile Optimierung

Im Jahr 2020 greifen die meisten USER schon mit mobilen Endgeräten auf Ihre Webseite zu. Schon über 60% des Traffics, in manchen Branchen noch weit mehr, kommen über das Smartphone. Der herkömmliche Desktop PC wird also mehr und mehr verdrängt. Viele Webdesigner erstellen Ihre Screendesigns meist erstmal auf einem normalen Desktop Bildschirm, die aber vom Nutzer jedoch kaum noch genutzt werden. Deshalb gibt es mittlerweile auch den Mobile First Ansatz.

Dabei ist der Mobile First Ansatz kein normaler Webdesign Trend. Das würde bedeuten, dass Mobile First bald wieder vorbei ist. Bei Google werden Webseiten die nicht mobil optimiert sind, mittlerweile sogar abgestraft! Sollte Ihre Webseite also immer noch nicht mobil optimiert sein, dann ist es jetzt aller höchste Eisenbahn…

2) Feste Navigation

Feste Navigation bedeutet, dass die Navigation am oberen Bildschirm Rand stehen bleibt, auch wenn der USER herunterscrollt, sie ist also immer sichtbar. Ein riesen Vorteil: Der Nutzer muss nicht wieder hochscrollen um sich auf der Webseite zu navigieren. Er kann immer direkt auf das Menü zugreifen und auf andere Unterseiten klicken.

3) Videos implementieren

Videos sind toll! USER lieben es, wenn Sie ein interessantes Video, bspw. über Ihre Firma auf der Startseite haben. Es sollte möglichst nicht länger als ca. 90 Sekunden sein. Auch Google mag das. Umso höher die Verweildauer auf Ihrer Webseite ist, umso besser ist das für Google. Wenn USER länger auf Ihrer Webseite verweilen, so wird Google signalisiert, dass die Seite wohl interessant ist und gute Informationen bereit hält. Dies ist positiv für das Ranking.

4) Die Geschwindigkeit

Der sogenannte Pagespeed ist sehr wichtig! Google favorisiert Webseiten die schnelle Ladezeiten haben. Deswegen ist es wichtig, dass Agenturen auch wissen, wie Sie die Performance der Webseite verbessern. Es muss zum Beispiel darauf geachtet werden, dass die Bilder richtig komprimiert werden. Dafür gibt es übrigens diverse Tools und normalerweise wissen das die Agenturen auch. Ansonsten sprechen Sie es einfach an!

5) Call-to-Actions einbauen

Sie sollten es den Besuchern Ihrer Webseite so einfach wie möglich machen mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Viele Webseite haben leider immer noch, nur im Impressum die Telefonnummer angegeben. Wir empfehlen Ihnen, dass die Telefonnummer mindestens einmal auf jeder Unterseite angezeigt wird, so dass die USER Sie von überall direkt anrufen können. Alle Leute auf Ihrer Webseite sind potentielle Kunden, machen Sie es diesen so einfach wie möglich mit Ihnen Kontakt aufzunehmen!